„Penisverletzungen sind selten.“

Das ist die beruhigende erste Zeile eines neuen Artikels im Nigerian Journal of Clinical Practice – der, Achtung, Fotos enthält – von zwei Urologen am Nnamdi Azikiwe University Teaching Hospital in Nigeria.

Über einen Zeitraum von 6 Jahren hatten die Autoren nur 23 Fälle in ihrem Krankenhaus. Die häufigste Ursache war bei acht Patienten eine Penisfraktur, die allgemein als Penisbruch bezeichnet wird.

Sechs Patienten litten unter Genitalverstümmelung, die sie sich teilweise selbst zugefügt hatten. (Dies wurde bereits früher bei Männern mit Psychosen berichtet.)

Es gab auch Unfälle, „hauptsächlich Arbeitsunfälle an Industriemaschinen, Verkehrsunfälle und häusliche Verletzungen (zufällige Verletzungen durch scharfe Gegenstände beim Spielen im häuslichen Umfeld). Das Endergebnis dieser schweren Verletzungen reichte von teilweiser Amputation über vollständige Amputation bis hin zu Quetschverletzungen des Penis.“

Und: „Beschneidungsverletzungen wurden in drei Fällen (13 %) nach einem Beschneidungsversuch durch schlecht geschultes Pflegepersonal festgestellt.“

Anscheinend wartete ein Mann eine Woche, bevor er sich behandeln ließ.

Zwei der Verletzungen wurden durch Schüsse verursacht. Für diejenigen Leser, die sich für eine größere Fallserie von Schussverletzungen interessieren … beschreiben Forscher der Temple University in Philadelphia 97 Männer, denen im Laufe von 20 Jahren in den Hodensack geschossen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.